Medacta Corporate

Das künstliche Kniegelenk

Durch Gonarthrose beschädigter Knochen, beziehungsweise beschädigtes Knorpelgewebe, wird bei einem künstlichen Kniegelenk durch Kunststoff- und Metallkomponenten ersetzt. Die Oberflächen des Oberschenkelknochens und des Schienbeins werden durch Implantate aus hochresistentem Metall ersetzt, welche Femurkomponente und Tibiabasisplatte genannt werden.

Zwischen die Femurkomponente und die Tibiabasisplatte kommt ein Kunststoffeinsatz, welcher die Knorpelfunktion nachempfindet. Dadurch können die Femurkomponente und die Tibiabasisplatte reibungslos aufeinander gleiten. Alle Materialien, die für das künstliche Kniegelenk verwendet werden, haben eine hohe Biokompatibilität (sind für den Körper gut verträglich).

DAS_KÜNSTLICHE_KNIEGELENK_TKR_Tedesco_Global

Warum ein künstliches kniegelenk?

Mit rund 50 Jahren Erfahrung zählt das künstliche Kniegelenk zu den häufigsten und sichersten Behandlungen einer starken Gonarthrose. Pro Jahr werden weltweit rund 1'000'000 künstliche Kniegelenke eingebaut.
Die Hauptvorteile einer erfolgreichen Operation sind:

 

WENIGER KNIESCHMERZEN

Der Schmerz wird schnell und deutlich reduziert und verschwindet in den meisten Fällen sogar ganz.
 

WIEDERERLANGUNG DER MOBILITÄT

Mit wenig Aufwand erhalten Sie die frühere Beweglichkeit des Kniegelenks zurück.
 

ERHÖHUNG DER LEBENSQUALITÄT 

Ihr alltäglichen Aktivitäten und die Freizeitgestaltung werden nicht mehr durch Schmerzen und eingeschränkte Mobilität belastet.